• gabo

7 Gründe, warum du auf solche Überschriften voll abgehst!



"Dieses Geheimnis hat dir noch niemand verraten."


"Nur 1 % aller Menschen kennen diese Methode."


"7 Dinge, die du gesehen haben musst!"


Auf jeder guten Website (außer auf meiner) bekommst du haufenweise Werbung. Sehr oft haben die Anzeigen eine abgefahrene Überschrift, die gerade genug Informationen liefert, um dich richtig neugierig zu machen.


Clickbait werden solche Artikel gerne genannt. Im deutschen vielleicht auch BILD-Artikel.


Und die funktionieren leider viel zu gut. Wie oft habe ich mich schon auf irgendeiner Seite mit schlecht recherchierten Inhalten wiedergefunden, nur weil die Überschrift besser war, als der Cliffhanger meiner Lieblingsserie?!


Besonders gut funktionieren dabei Überschriften, welche Zahlen beinhalten. Also so, wie die Überschrift da oben. Nachdem ich mich zum 193ten Mal auf so einer Seite wiedergefunden habe, habe ich mich gefragt, wieso diese Überschriften eigentlich so gut funktionieren.


Nach etwas (richtig guter) Recherche, habe ich jetzt 7 Gründe für dich, wieso du auf solche Überschriften voll abgehst.



1. Du bist geil auf Informationen.


Nicht umsonst heißt es so schön "Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts". Tatsächlich sind Informationen aber nicht erst seit neustem ziemlich viel wert.


Zu wissen, wo sich die Mammuts rumtreiben, wo das nächste Trinkwasser ist und wo die besten Schlafplätze zu finden sind, hat unseren Vorfahren damals das Leben gerettet.


Dass Informationen einen strategischen Vorteil liefern, daran hat sich bis heute nichts geändert. Wer die besten Informationen hat gewinnt - frag' mal im Wettbüro nach. Deshalb bist du geil auf Informationen.


Und genau das machen sich die Überschriften zu nutze. Sie sind das Versprechen auf unglaublich nützliche Informationen.



2. Informationen jucken.


Das erklärt aber noch nicht, wieso wir manchmal einfach gar nicht widerstehen können.


Es ist nämlich nicht so, dass uns die Informationen glücklich machen, wenn wir sie bekommen und deshalb immer mehr haben wollen. Tatsächlich ist es mehr das Verlangen nach den Infos, welches uns süchtig macht.


Hierzu kommt Dopamin ins Spiel. Das kennst du normalerweise als Glückshormon. Es hat aber noch viele andere Funktionen.


Es kann zum Beispiel genau so ein Verlangen bei dir hervorrufen. Dein Gehirn schüttet es aus, um dir zu signalisieren: "Hey Amigo, da lauern nützliche Infos. Hol' sie dir besser, solange sie noch da sind."


Den Vorgang kannst du mit einem Jucken vergleichen. Und wie dir vielleicht schon mal aufgefallen ist, ist es verdammt schwer ein Jucken zu ignorieren. Kratzen ist leichter.


So ist es auch mit Informationen. Besonders mit vermeintlich guten Informationen. Um das Verlangen zu stillen, klicken wir auf den verdammten Link.



3. Struktur ist gut für deinen Magen.


Reine Informationen sind schön und gut. Sie nützen dir aber gar nichts, wenn du sie nicht verdauen kannst. Umso komplizierter sie dargestellt werden, desto anstrengender wird es für uns, desto weniger Bock haben wir darauf.


Im Umkehrschluss bestätigt sich auch, dass neue Informationen umso besser verarbeitet werden können, desto strukturierter sie sind.


Die Nummerierung von Punkten erzeugt genau so eine gute Struktur, weshalb wir sie gegenüber anderen bevorzugen.



4. Zahlen befriedigen dich mehr als Wörter.


Zahlen sind ein leicht verständliches Konzept und dadurch sehr spezifisch. Du kannst dir darunter extrem gut etwas vorstellen.


Bei Wörtern ist das etwas anders. Sie lassen mehr Interpretationsraum und sind anstrengender zu verarbeiten. Von daher sind wir mit Zahlen zufriedener als mit Wörtern.


Würde der Artikel zum Beispiel "Viele Gründe" oder "Gute Gründe" heißen, wüsstest du weniger genau, was dich zu erwarten hat. Dadurch würde ich für mehr Anstrengung bei dir sorgen, da du die Überschrift weiter interpretieren musst.


Ich mein, wie viel sind viele Gründe?



5. Eine Zahl ist ein Ferrari, ein Wort eher ein Fiat.


Du entscheidest dich in unter 1 Sekunde, ob etwas für dich relevant ist. Wenn ich dir in dieser Sekunde so viel Informationen zur Meinungsbildung mitgeben möchte wie möglich, sollte ich entsprechende Möglichkeiten dazu verwenden.


Zahlen sind kürzer und können von dir schneller verarbeitet werden. 7 liest du schneller als Sieben, 53 schneller als Dreiundfünfzig.


Zudem heben sie sich deutlicher vom Rest ab, weshalb sie dir ins Auge stechen. Genau wie die knallrote Farbe eines Ferraris.



6. Dein Vertrauen wird geweckt.


Wenn ich dir sagen kann, dass etwas 37,64 g wiegt, wirkt das vertrauenswürdiger, als wenn ich dir sage, dass es ungefähr 40 g wiegt. Es wirkt besser recherchiert.


Deshalb glauben wir Informationen mehr, wenn sie exakter angeben sind.


Eine Zahl wirkt viel exakter, als ein beschreibendes Wort. Wenn ich dir sagen kann, dass es genau "7 Gründe" sind, wirkt das bei dir also vertrauensvoller, als wenn ich dir mit "einigen Gründen" um die Ecke komme.



7. Die "7" ist everybody's darling.


Die 7 ist nicht nur bei einer ganzen Generation kleiner Fußballspieler mit Ronaldo auf dem Rücken die favorisierte Zahl.


Nehmen wir ein ganz klassisches Psychologie Experiment:


Wähle eine zufällige Zahl zwischen 1 bis 10.


Im Schnitt wird die 7 am häufigsten gewählt. Das liegt daran, dass sie für uns am zufälligsten von allen wirkt. Dadurch ist sie für uns auch ein wenig "besonderer" als andere Zahlen.


Aber nicht nur mathematisch betrachtet nimmt die 7 eine Sonderrolle ein, sondern auch kulturell - die 7 Tage der Schöpfungsgeschichte, 7 Sakramente, 7 Weltwunder, seine 7 Sachen beisammen haben, das verflixte 7. Jahr und so weiter.


Wir finden die 7 irgendwie einfach geil. Und deshalb gefällt sie uns auch in Überschriften.



Weil der Artikel hier wie jeder gute Clickbait Artikel ist, werd' ich deine Erwartungen nicht erfüllen. Mit dem Unterschied, dass du bei mir mehr bekommst.



8. Das Ende ist absehbar.


Wir haben alle extrem viel zu tun und wollen keine Zeit verschwenden. Deshalb meiden wir gerne Dinge, bei denen wir nicht wissen, wie lange sie dauern.


Wir wollen vorher wissen, was uns erwartet oder wir sagen pauschal nein. Das ist zum Beispiel auch der Grund, weshalb du häufig Zeitangaben bei Artikeln findest (5 min Lesezeit).


Aber auch durch die Formulierung "7 Gründe" lässt dich schon erahnen, dass das eine schnelle Nummer wird und das Ende absehbar ist.


Und genau deshalb beenden wir es an dieser Stelle jetzt auch.



Happy Clickbaiting und bis zum nächsten Mal




57 Ansichten